Einer Umfrage der ABDA zufolge, plant jede zweite deutsche Apotheke Investitionen. Am wichtigsten erscheint dabei die Verbesserung der Hard- und Software sowie der Einsatz neuer technischer Möglichkeiten. Ebenso strebt jede fünfte Apotheke eine arbeitsgerechte, zeitsparende und kundenorientierte Innenausstattung an. Wichtigstes Merkmal bei der Modernisierungsmaßnahmen dabei? Die Kundenzufriedenheit sowie die Zufriedenheit der Angestellten durch die Schaffung eines attraktiven Arbeitsplatzes. Insbesondere Letzteres erscheint vor dem Hintergrund der aktuell dramatischen Personalsituation als wichtig. Doch womit am besten anfangen? Teilmodernisieren oder gar eine komplette Apothekenmodernisierung in Angriff nehmen?

Dieser Frage gehen wir im heutigen Fachartikel auf den Grund, in dem wir erklären, für welche Apotheken sich Teil- bzw. Komplettmodernisierungen lohnen, wie sich das Ganze im Idealfall planen lässt und ganz wichtig: Welche Modernisierungsmaßnahmen überhaupt den Zahn der Zeit treffen!

Teilmodernisierung oder Komplettmodernisierung: Was kommt für mich und meine Apotheke eher in Frage?

Um diese Frage zu beantworten, bedarf es vorab einer detaillierten Analyse des Ist-Zustandes der Apotheke. Denn nicht jede Apotheke geht mit den gleichen Voraussetzungen ins Rennen.

Fragen wie:

  • Wie digital arbeitet mein Apothekenteam zum jetzigen Stand?
  • Welche EDV-Lösungen habe ich bereits implementiert? 
  • Welche digitalen Services biete ich meinen Kunden? Stichwort App, online Bestellfunktionen, Botendienste etc.
  • Nutze ich einen Kommissionierer?
  • Ist der Digitalaspekt bereits Teil meines USP?

Sollten sich Apothekeninhaberinnen und Apothekeninhaber im Vorhinein stellen. Sind die Antworten gefunden, können dann Anknüpfungspunkte für Digitalisierungs- bzw. Modernisierungsmaßnahmen getroffen werden.

Wichtig erscheint es an dieser Stelle auch zu erwähnen, dass Komplettmodernisierung mit deutlich höheren Kosten einhergehen, als Teilmodernisierungen. Man sollte sich also vorher ein festes Budget setzen und entscheiden, welcher Betrag x des Budgets für Maßnahme 1, 2 und 3 aufgewendet werden soll/ darf/ kann. Gerade bei Teilmodernisierungen kommt es oftmals vor, dass nur die unmittelbare Maßnahme berücksichtigt wird und folgende Investitionen außer Acht bleiben. Wichtig ist es deshalb, sich im Vorhinein darüber zu informieren, welche Maßnahme eigenständig umgesetzt werden kann und welche Maßnahme früher oder später eine weitere zweite Maßnahme notwendig macht.

Klassische Beispiele für Teilmodernisierungen ist bspw. der Austausch der Einrichtung wie Verkaufstresen, Regale, spezielle Schaufenster-Aufbauten. Ebenso der Einbau eines Kommissionierautomaten, der einen Umbau des kompletten Lagers notwendig macht. Der größte Vorteil von Teilmodernisierungen besteht dabei darin, dass die Umbaumaßnahnahmen auf im laufenden Apothekenbetrieb stattfinden können, d.h. weder die Versorgungspflicht wird verletzt, noch ist mit Umsatzeinbußen durch vorübergehende Schließung zu rechnen. Nachteilig zu betrachten ist bei Teilmodernisierungen jedoch die zusätzliche Belastung der Angestellten durch Handwerker und Baulärm.

5 Tipps zur Vorbereitung und Planung von Modernisierungsmaßnahmen in der Apotheke

  1. Bleiben Sie authentisch: Setzen Sie nichts um, was nicht zur Philosophie Ihrer Apotheke passt. Und bedenken Sie stets, Sie führen immer noch eine Apotheke, keinen Hightech-Softwarebetrieb, bei dem alles digital sein muss oder alle Oberflächen aus glänzenden Materialen bestehen.
  2. Beziehen Sie Ihr Team in die Planung mit ein: Auch wenn die Apotheke Ihnen gehört, sollten Sie stets Ihre Angestellten um deren Anregungen, Wünsche und Bedürfnisse bitten – denn sie sind Tag ein Tag aus in der Apotheke zu Gange und wissen, worauf es bei der täglichen Arbeit sowohl im Backoffice als auch im Kontakt mit den Kunden am ehesten ankommt.
  3. Machen Sie sich einen Modernisierungsplan: Welche Maßnahmen sollen/ müssen unmittelbar umgesetzt werden? Welche in 5 Jahren?
  4. Beauftragen Sie einen spezialisierten Apothekeneinrichter: Um zu gewährleisten, dass während und nach den Modernisierungsmaßnahmen alles den erforderlichen Anforderungen entspricht, ist es ratsam, sich einen Apothekeneinrichter ins Boot zu holen. Denn in Apotheken herrschen rechtliche Vorgaben, was die Einrichtung betrifft. Betriebe wie APO Interieur Manufaktur, Apo Einrichtungen GmbH oder Heinze Apothekenbau GmbH sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es um den Innenausbau Ihrer Apotheke geht.
  5. Holen Sie sich einen branchenspezialisierten Berater an die Hand: Ebenso wichtig wie ein Experte in Apothekeneinrichtung ist ein Experte für apothekenspezifische Finanzen sinnvoll. Denn dieser hat durch seine fundierten Branchenkenntnisse nicht nur einen Einblick in den aktuellen Status-quo in der Apotheke, sondern kann Ihnen auch dabei helfen, einen Kosten- und Finanzierungsplan aufzustellen.

Checkliste Apothekenmodernisierung

Steuerberatung für Apotheker

Folgende Leistungen bieten wir Ihnen dazu an: